Centrifugal Forces

Für viele Menschen, die aus verschiedenen Gründen von zu Hause aus arbeiten müssen, ist die Überschneidung von Arbeit und Haushalt eine alltägliche Situation. Zu Hause und bei der Arbeit gleichzeitig effizient zu sein, ist eine Herausforderung. Für viele Frauen, auch für Künstlerinnen, war und ist es eine Frage des Gleichgewichts zwischen Haushalt und Beruf. Mit dem Projekt CENTRIFUGAL FORCES möchte VIOLETA IVANOVA eine Möglichkeit vorschlagen, wie sich häusliche Tätigkeiten mit dem Schaffen von Kunst verbinden lassen, die sie persönlich im Laufe der Jahre ausprobiert habe: das Zeichnen auf einer sich drehenden Waschmaschine. Über einen langen Zeitraum hinweg tanzte ihre Waschmaschine beim Schleudern wie wild. Jedes Mal musste sie in der Nähe sein, um sie zu halten. Wenn der Moment kam, der etwa 8-9 Minuten dauerte, entwickelte sie einen Weg, das Beste aus der Situation zu machen. Sie fing zu zeichnen an, während sie die Waschmaschine in der Hand hielt. Die deformierten Bilder, die aus dieser Kombination entstanden sind, sprechen für sich selbst und beantworten die Frage, wie kompatibel die beiden Tätigkeiten sind. Die Arbeit besteht aus einer Reihe von Selbstporträt-Zeichnungen und -Schriften.

VIOLETA IVANOVA

VIOLETA IVANOVA ist eine bulgarische bildende Künstlerin, die in Österreich lebt. Sie hat einen Bachelor-Abschluss von der Nationalen Akademie der Künste in Sofia, Bulgarien, und einen Master-Abschluss in Plastischen Konzepten/ Keramik von der Universität für Kunst und Design in Linz, Österreich. Sie ist eine international tätige freischaffende Künstlerin, Projektmanagerin, Kuratorin und Pädagogin. VIOLETA IVANOVA hat einen künstlerischen Hintergrund, der klassische und zeitgenössische Zeichnung, Malerei und Bildhauerei umfasst. Als Künstlerin und Kuratorin konzentriert sie sich neuerdings auf Kunst im öffentlichen Raum, partizipatorische und sozial engagierte Strategien und erforscht dieses Feld in verschiedenen kollaborativen Formaten, die Inklusivität, Interkulturalität und internationalen Austausch fördern.Sie ist Mitglied von DARV, einem Kunst- und Technologiekollektiv, das verschiedene Kunstformen miteinander verwebt und dabei neue Technologien als Vermittler und Katalysator einsetzt, und Mitbegründerin des Vereins FURNA art and culture.