WITCH*BIKE*BITCH

WITCH*BIKE*BITCH
© Radsisters

Ein Projekt von:

R.A.D.S. – Radical Anarchist Dangerous Sisters*

Do, 0.0., Sa, 21.9., 21:30–23:30

WITCH*BIKE*BITCH RIDE

Intervention im öffentlichen Raum
offen für alle

Treffpunkt: Narrenturm, Altes AKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Intervention

LET THE WITCHES RIDE!

Die queer-feministische Fahrradgang R.A.D.S. (Radical Anarchist Dangerous Sisters*) lädt zum ­flint* only LUNAR RIDE am 14.9. ein. Als moderne Hexen tauschen wir die Besen gegen Fahrräder und verzaubern auf unseren WITCH*BIKES 
die Straßen Wiens.
Komm mit deinem Fahrrad!

Der 2. Ride, der WITCH*BIKE*­BITCH RIDE am 21.9. ist offen für alle. Während des WITCH*BIKE*­BITCH RIDE werden Fahrrad-Aktivismus und feministische Aktionen im Rahmen einer partizipatorischen Performance als Rituale für das Publikum erlebbar. Der Ride ist gleichzeitig eine kritische Reise von den Hexenverfolgungen im 16. und 17. Jahrhundert bis in die Zukunft. Dabei dienen uns die Rituale dazu, Widerstand gegen die Angriffen auf uns und unsere Körper zu leisten und uns lustvoll davon zu emanzipieren. Die Rituale werden während des Festivals gemeinsam mit den R.A.D.S. in unterschiedlichen Workshops erprobt. Die gemeinsame Performance und rituelle Durchführung schafft einen temporären und mobilen feministischen safer space. Wir sind LAUT UND SICHTBAR im BITCH*­RIDE. Das WITCH*BIKE manifestiert sich dabei als unser Symbol des Widerstands gegen repressive Auswirkungen des Kapitalismus und Patriarchats auf unsere Körper.
Komm mit deinem Fahrrad!

Für diesen Ride können wir auch Lastenräder zum Personentransport anbieten. Bitte sag uns rechtzeitig bescheid.


¹flint* steht für Frauen*, Lesben, inter, nicht-binäre und transidente Personen.
Eintritt frei! Keine Voranmeldung nötig!
Veranstaltungssprachen: Deutsch und Englisch


WORKSHOPS


Im Vorfeld der Rides finden Workshops statt, deren Ergebnisse dann im Rahmen des LUNAR RIDES und des WITCH*BIKE*BITCH RIDES präsentiert werden.    
An den Workshops können nur flint*¹- Personen teilnehmen. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb bitten wir um Anmeldung.

 

1) HackLAB Torture Doll - Workshop

In dem 3-tägigen Workshop werden torture dolls gebaut, die auf Interaktion mit dem Publikum reagieren. Im Innenleben der Puppen verstecken sich kleine Synthesizer Bausteine, die aus lichtempflindlichen Sensoren bestehen und zum Klangerzeuger werden, sobald sie mittels (Fahrrad-)Licht manipuliert werden.

Anmeldung: radsisters@riseup.net
Betreff: hackLAB

Di 17.9. 13 bis 17 Uhr, Kunstkanal, Ulrichgasse 1, 1020 Wien
Mi 18.9. 13 bis 17 Uhr + open end, Kunstkanal, Ulrichgasse 1, 1020 Wien
Do 19.9.: Probe 17 bis 19 Uhr, danach Generalprobe ab 20 Uhr

max 8 Teilnehmer*innen (mit Anmeldung)

 

2) SOUND Lab

Im SOUND lab arbeiten wir mit Klangmanipulation, Verzerrungen, Geräuschen, Worten, etc.
Verfolgung, Hetze, Diskriminierung manifestiert sich in der Sprache. Wer sprechen darf oder gehört wird und wer nicht, ist Manifestation gesellschaftlicher hierarchischer Strukturen.

Anmeldung: radsisters@riseup.net
Betreff: SOUND lab

Termine:
16.9. 10-18:30 (eine Stunde Pause) Kunstkanal, Ulrichgasse 1, 1020
17.9. 11:30-17:00 bikekitchen, Goldschlagstraße 8, 1150
19.9. 20:00-22:00 Generalprobe! (Wär cool wenn du da auch kannst)

max 10 Teilnehmer*innen (mit Anmeldung)

 

3) Resisting BODIES - Mixed Media Workshop

Im mixed media Workshop diskutieren wir die Angriffe auf weibliche* Körper, auf Sexualität und Reproduktion von den „Hexenverfolgungen“ bis in die Gegenwart. Auf dieser Basis entwickeln wir lustvolle und selbstermächtigende Strategien des Widerstands und bringen diese medial in Form von Texten und Videos/Projektionen zum Ausdruck. Die Outputs des Workshops werden im Rahmen des Witch*Bike*Bitch Rides am 21. September zur Aufführung gebracht werden.

Anmeldung: radsisters@riseup.net
Betreff: resisting BODIES

Termine:
15.9. 15:00-19:00, SchloR, Rappachgasse 26, 1110 Wien
17.9. 15:00-19:00, SchloR, Rappachgasse 26, 1110 Wien
19.9. 20:00 Generalprobe! (Wär cool wenn du da auch kannst)
max 10 Teilnehmer*innen (mit Anmeldung)