Our steps don't come from now

Our steps don't come from now
© Annie Ganzala

Resisting, Healing and Enchantments
Intervention im öffentlichen Raum

Wir berufen uns auf die Kräfte nicht-eurozentrischer dekolonialer Einheiten. Als Künstler*innen bringen wir das Wissen und die Erzählungen des Widerstands mit. 
Als queere BIPOC-Künstler*innen aus Lateinamerika bringen wir eine andere Perspektive jenseits der eurozentrischen Definition der Begriffe "witch" und "bitch" ein. Auch wenn wir dabei möglicherweise den weißen, queeren, feministischen witch space besetzen, möchten wir von vornherein klarstellen: Es geht uns nicht um Whiteness.  

Unser magisches Geschenk an die Stadt Wien: Spirituelles Grafitti, revolutionäre Hip-Hop-Gedichte, die in epistemischer Rebellion die witch craft beschwören! Mit Tanz und Street Art feiern wir das Leben und unsere künstlerischen Kräfte. Im Austausch mit in Wien lebenden BIPOC-Menschen wollen wir den überregulierten öffentlichen Raum in Österreich mit unseren Graffiti-Murals besetzen und dekolonisieren. 
Unsere Absicht ist es, aus dem hegemonialen Museums- und Galerieraum herauszutreten und durch die Schaffung von Altären für unsere Widerstands-Aktivitäten einen Raum des Ungehorsams zu betreten, der sich draußen auf den Straßen befindet. Es finden drei Veranstaltungen an drei verschiedenen Orten in Wien statt: Die brasilianischen Künstlerinnen Annie Ganzala und Nene Surreal, die zwei Generationen bedeutender Graffiti-Künstlerinnen* repräsentieren, werden Murals malen und die Rap-Pionierin Luana Hansen performt on stage. 

Projekt von Annie Ganzala, Luana Hansen, Nene Surreal 
Produktion: Glaucia Tavares, Tarsse, Lia Espinosa

Termine: 16.09.2019
                18.09.2019
                21.09.2019