I know I care

I know I care
© Eszter Korodi

I KNOW I CARE
Überlegungen zu weiblicher* Reproduktionsarbeit 

Eine performative, kollaborative und partizipative Installation der Teilnehmer*innen der offenen Arbeitsgruppe I KNOW I CARE  

Nach einer Reihe von Inputs und Diskussionen mit Gäst*innen aus diversen kulturellen Feldern, mit verschiedenen Hintergründen und aus diversen soziopolitischen Kontexten präsentiert die Arbeitsgruppe ihre „Arbeit“ zu unterschiedlichen Perspektiven auf (un)sichtbare (un)bezahlte weibliche* Reproduktionsarbeit. Die künstlerische und visuelle Forschung geschieht vor dem Hintergrund des Waschsalons (Wäscherei) in den Wiener Gemeindebauten – ein Beispiel für die experimentellen Neuerungen im Wohnbau im Roten Wien. Die Reform im kommunalen Wohnbau veränderte das Lebens- und Arbeitsumfeld, aber auf welche Weise ermöglichte dies tatsächlich die Emanzipation der weiblichen* Arbeitskraft und unterstützte diese, ihre soziale(n) Rolle(n) in Frage zu stellen? 
In diesem Sinn wird der Begriff Care / Sorge im Verhältnis zu „klassischen“ marxistisch-feministischen Perspektiven adressiert und ein Raum für Konfrontationen, aber auch für Commoning eröffnet. Die Wäscherei, die immer noch in Betrieb ist, wird dem Publikum offen stehen und auch als Raum für den Austausch mit den Bewohner*innen der heutigen Gemeinde-Superblocks dienen. 

Projektleitung: Jelena Micić
Mit: Sladica Aleksić, Željka Aleksić, Cosima Baum, Aleksandar Bubalo, Lara Erel, Georgia Georgiou, Trajche Janushev, Birgit Mennel, Jelena Micić, Cristina Ribeiro Müller, Franziska Schindler, Olya Shapalova, Maria Sokolova, Tiana Wirth, Ju Yoo.

Termin: 20.09.2019