Bitches & Witches

„Lassen wir uns von der Stärke und dem Zusammenhalt all jener Frauen* aus Vergangenheit und Gegenwart inspirieren, die bitches und witches genannt werden!“
(Auszug aus dem Open-Call-Text 2019 der WW-Kuratorinnen)

 
Die achte Ausgabe des Kunst- und Kulturfestivals WIENWOCHE –  Festival for Art & Activism findet dieses Jahr vom 13. bis zum 22. September 2019 statt. Unter dem Motto bitches & witches setzen wir den Schwerpunkt auf radikale queer-feministische Gesellschaftskritik.  
 
21 Projekte erforschen im Festivaljahr 2019 künstlerische, aktivistische, wissenschaftliche und soziokulturelle Versuchs- und Neuordnungen im Kontext der vorherrschenden Verhältnisse. Zehn Tage lang zelebriert WIENWOCHE 2019 all jene bitches & witches, die den Status quo in Frage stellen, gegen aktuelle politische und gesellschaftliche Macht- und Dominanzstrukturen kämpfen und eine Politik der Unterdrückung und Ausgrenzung an den Pranger stellen. WIENWOCHE 2019 baut jenen Akteur*innen ein Denkmal, die aufgrund ihrer revolutionären, nonkonformen kritischen Ideen, Gedanken und Taten verurteilt, ausgegrenzt, diskriminiert, verbrannt und getötet wurden. Wir feiern jene Akteur*innen auf den Straßen dieser Stadt, deren Kämpfe tagtäglich stattfinden und deren Stimmen nicht oder zu wenig gehört werden. Wir wollen von jenen Akteur*innen lernen, die aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrungen eine Gesellschaft fordern, die antirassistisch, antisexistisch, antifaschistisch-feministisch ist.  
“It is not our differences that divide us. It is our inability to recognize, accept, and celebrate those differences.” 
Die Autorin und Aktivistin Audre Lorde inspiriert uns zu jenem Queer-Feminismus, den wir leben, den wir weitergeben wollen, für den wir kämpfen und den wir verteidigen werden. The sister*hood is powerful, intersectional and inclusive. bitches & witches will change the world. 
 
Für WIENWOCHE: Henrie Dennis, Mirjana Đotunović Mustra, Natalie Ananda Assmann