SOUNDS OF HOME

SOUNDS OF HOME
© Tanzquartier, Theresa Rauter

EIN PROJEKT VON

FORUM OBDACH WIEN

mit

ANTENEH ALEMU, REGINA AMER, SELJADIN AMESBERGER, TANJA FUCHS, CHRISTIAN GERMIN, TOMO JOVANOVIC, LENA KÜHLEITNER, NANCY MÖRTH

Idee

SEBASTIAN ERLACH

Mo, 14.9., 19:00–20:00

Performance

1. Slot

KunstBOGEN, 1060 Wien


Warning: Use of undefined constant temp_reservations_count - assumed 'temp_reservations_count' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/348742_1020/webseiten/2019/content_projektdetails.php on line 87
Mo, 14.9., 20:30–21:30

Performance

2. Slot

KunstBOGEN, 1060 Wien


Warning: Use of undefined constant temp_reservations_count - assumed 'temp_reservations_count' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/348742_1020/webseiten/2019/content_projektdetails.php on line 87

Wohnungslosigkeit kann jede*n treffen und bedeutet so gut wie immer den Verlust von sozialem Rückhalt und Teilhabechancen. Als Nebenprodukt unserer Wirtschaftslogik wird Wohnungslosigkeit eine Herausforderung für unsere Gesellschaft bleiben, solange sich die Mietspirale weiter dreht und Wohnraum auch Spekulationsobjekt ist. Für die/den Einzelne* n bedeutet sie in manchen Fällen einen langen Weg durch die Institutionen. Wenn dann am Ende der Schritt in die eigenen vier Wände geschafft ist, stellt sich oft Ernüchterung ein. Eine Wohnung ist ja per se noch kein Zuhause.

Was macht eine Wohnung zu einem Zuhause?

Zu dieser Thematik machten ehemals Wohnungs- beziehungsweise Obdachlose im Rahmen einer Workshop-Reihe eine Klangstudie. Die Teilnehmer*innen sammelten akustische Eindrücke innerhalb wie außerhalb ihrer Wohnungen und erarbeiteten gemeinsam mit den Künstler*innen Lena Kühleitner und Tanja Fuchs ein Klangbild ihres persönlichen Alltags.
Dass hierbei vergleichsweise mehr Aufnahmen im Stadtraum als innerhalb der Wohnungen entstanden, wirft die Hypothese auf, dass der Begriff Zuhause nicht nur durch die privaten vier Wände, sondern auch vom umgebenden öffentlichen Raum und dessen Demografie bedingt wird. Oder anders gesagt: Es ist auch die Stadt rundherum, die eine Wohnung zu einem Zuhause macht.
 
Zudem machten sich die Teilnehmer*innen mit elektronischen Instrumenten vertraut, welche sie bei der Präsentation im Rahmen des WIENWOCHE-Festivals einsetzten. Neben der installativen Soundscape wurde auch eine Live-Variation der Collage präsentiert, verschmolzen mit einer musikalischen Performance aller Beteiligten. Synthesizer, Beats, Loops und Vokalimprovisation pulsierten zwischen experimentellem Ambiente und expressiver Klub-Electronica.


Forum Obdach Wien bietet ehemals obdach- und wohnungslosen Menschen Raum für Austausch und Vernetzung.


Sprache: Deutsch