WienWoche

newsletter

 
  • menu
  • Aufenthaltsraum

    Verein für Aufenthalts- und Bewegungsräume


    Der Warteraum, der zum Aufenthaltsraum werden kann und will

    Filmwerkstatt, Screenings, Diskussion

    Aufenthaltsraum

    Aufenthaltsraum erkundet die Möglichkeiten der filmischen Selbstrepräsentation von Transitmigrant_innen. Im Schikaneder-Kino wird u.a. ein selbst produzierter Kinospot vorgestellt, der im Rahmen von WIENWOCHE entstanden ist und sich den herkömmlichen Darstellungsweisen von Transitmigrant_innen entgegenstellt.

    Ausgangspunkt für Aufenthaltsraum ist die Auseinandersetzung mit arabisch- und französischsprachigen Filmen, die vom Aufbruch nach und vom Transit durch Europa handeln. Basierend darauf hat das Projektkollektiv eigenes Filmmaterial produziert, das die üblichen, oft einförmigen Bilder und Erzählungen über Migration und Asyl mit Gegenbildern und Gegenerzählungen konfrontiert.

    Im Zeitraum von mehreren Monaten sind ein Interviewfilm von/mit Transitmigrant_innen sowie ein Kinospot entstanden. Vielsprachig und vielstimmig wird hier aus der Ich-Perspektive von den eigenen Alltagserfahrungen erzählt: Enfin j'avais quitté le bled (Schließlich bin ich abgehaut) versammelt Gespräche u.a. über das Aufbrechen, das Reisen Richtung und durch Europa und das "Harag"-Werden. Der 30-sekündige Kinospot Voyage à l'inconnu (zu sehen ab 13.9. in österreichischen Programmkinos) handelt von der Fahrt ins Ungewisse, von Risiko und Stress.

    Im Rahmen einer Präsentation im Schikaneder-Kino (in Kooperation mit kinoki – Verein für audiovisuelle Selbstbestimmung und dem Filmfestival This Human World) berichten die Filmaktivist_innen vom Produktionshergang und diskutieren den damit verbundenen medialen, sprachlichen, sozialen und politischen Übersetzungsprozess: "Ohne ein genaues Zuhören und Übersetzen ist, wie wir glauben, ein anderes Wahrnehmen und Verstehen von Lebensrealitäten nicht möglich."

    Im Zuge der Gruppeninstallation NoborderZone des WIENWOCHE-Projekts Rebelodrom werden die filmischen Untersuchungen von Aufenthaltsraum mit dem Ein-Personen-Theaterstück "Revolution für Bewegungsfreiheit" von Riadh Ben Ammar verknüpft.


    Espace de séjour - Aufenthalt!

    Des espaces de séjour protégés sont dans certaines situations rares. Bien que pendant les protestations du « Camp de protestations de réfugiés de Vienne » ont été acquis des lieux qui temporairement ont servi comme lieu de rencontre et d’hébergement, ces lieux n’ont pas pu être établis de manière durable et propice à des débats politiques et cela à cause des problèmes structurels. La recherche des espaces (politique, sociale, et surtout économique) qui ont une visibilité et une pratique politique autodéterminées continue, espaces qui s’opposent à la politique européenne de l’inclusion différentielle, de la marginalisation sociale et de contrôle. L’Association pour des espaces de séjour et de circulation travail sur une expansion permanente et la perpétuation de tels espaces d’émancipation.

    Le projet Aufenthalt (séjour) a pour but d’ouvrir un espace de négociation et ceci en s’inscrivant dans le contexte des revendications (extensible) formuler lorsque du camp de protestation des réfugiés. Il s’agit d’ouvrir un espace qui permet de mener des discussions collectives et constantes. Les points de départ sont des expériences personnelles collectivisées qui seront traitées à l’aide des médias : film et vidéo. Le projet Aufenthalt veut en s’appuyant sur des films (en majeur parti du Maghreb) thématiser les questions qui gravitent autour des problématiques liées à la représentation, dans le but d’aboutir dans une autoreprésentation cinématographique.

    Revendications du camp de protestation des réfugiés (https://refugeecampvienna.noblogs.org)

    1. Prise en charge de base (Grundversorgung) pour tous les demandeurs d’asile indépendamment de leur statut juridique tant qu’ils sont en Autriche;
    2. libres-choix du lieu de résidence et l’accès au logement social pour tous les demandeurs d’asile en Autriche – aucun transfert contre la volonté des personnes concernées;
    3. accès au marché du travail, à l’éducation et sécurité sociale pour tous les migrants résidant en Autriche;
    4. l’arrêt de toutes les déportations en Hongrie et de toutes les expulsions dans le cadre du règlement Dublin II;
    5. mise en place d’une autorité indépendante qui a pour but d’examiner le fondement des décisions de refus des demandes d’asile.
    6. reconnaissance des motifs socio-économiques, en plus des raisons de départ déjà reconnues.
    7. si ces revendications ne sont pas remplies: supprimez nos empreintes digitales de vos bases de données, et laissez-nous partir! Nous avons le droit d’un avenir.

    Detailprogramm

    Mo, 23. 9., 19:00

    Projektpräsentation, Theateraufführung und Diskussion

    brut im Künstlerhaus, 1010, Karlsplatz 5 [Teilweise barrierefreier Zugang]

    Im Rahmen von Rebelodrom

    Vorstellung des Projekts Aufenthaltsraum sowie Aufführung des Theaterstücks "Revolution für Bewegungsfreiheit" (Ein-Personen-Theaterstück mit Riadh Ben Ammar über Freiheitssuche und die Revolution in Tunesien)

    Im Anschluss Gespräch mit Riadh Ben Ammar und Teilnehmer_innen des Projekts (auf Arabisch, Deutsch und Französisch mit Übersetzung ins Deutsche)


    Di, 24. 9., 19:00

    Filmabend und Diskussion

    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 24 [Barrierefreier Zugang]

    In Kooperation mit kinoki – Verein für audiovisuelle Selbstbestimmung

    Vorstellung des Interviewfilms Enfin j'avais quitté le bled (Schließlich bin ich abgehaut) und des Kinospots Voyage à l'inconnu (Reise ins Ungewisse), danach Gespräch mit Brigitta Kuster (Videokünstlerin, Autorin; Berlin) und Teilnehmer_innen des Projekts (auf Deutsch und Französisch mit Übersetzung ins Deutsche und Arabische/Darija).

    Im Anschluss (ab ca. 21:30) Filmscreening: "Roma wa la n'touma – Rome plutôt que vous" (Algerien, 2006) von Tarik Teguia.


    Di, 24. 9., 23:00

    Party mit DJ-Line

    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 24 [Barrierefreier Zugang]

     

    Termine

    Mo, 23. 9., 19:00

    Projektpräsentation, Theateraufführung und Diskussion
    brut im Künstlerhaus, 1010, Karlsplatz 5 [Teilweise barrierefreier Zugang]

    Di, 24. 9., 19:00

    Filmabend und Diskussion
    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 24 [Barrierefreier Zugang]

    Di, 24. 9., 23:00

    Party mit DJ-Line
    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 24 [Barrierefreier Zugang]

     

    Übersetzungen:

    Präsentation auf Arabisch

    Präsentation auf französisch

    Weblinks:

    Aufenthaltsraum auf facebook

    Trailer „Je reste. / Ich bleibe.“ auf youtube

    wienTV.org: Theater hosted by Aufenthaltsraum

    Radio Orange 94.0 vom 30.09.3013

    flickr-Album Aufenthaltsraum

    PartnerInnen: