WienWoche

newsletter

 
  • menu
  • Den Betrieb stören

    65 Jahre Klassenharmonie

    Eine akustische (De-)Konstruktion

    Maloche

    Live-Audiotheater

    Das mehrsprachige Audiotheater erkundet die Rolle der Sozialpartnerschaft als Stütze der Klassenharmonie. Anhand von Themen wie Streik oder Gastarbeit wird erzählt, wie die Sozialpartnerschaft unliebsame Arbeitskämpfe untergräbt, verhindert oder niederschlägt.

    Die Sozialpartnerschaft gehört zu Österreich wie das Wiener Schnitzel und der Alltagsrassismus. Seit der Nachkriegszeit machen sich Sozialpartner - die Arbeiterkammer und der Gewerkschaftsbund, die Wirtschafts- und die Landwirtschaftskammer - gemeinsam mit den Regierungsparteien aus, wie etwa die Lohnpolitik oder die Arbeitsmigration geregelt werden soll. Bei so viel Einigkeit zwischen Arbeitgeber_innen und Arbeitnehmer_innen überrascht es wenig, dass es seit 65 Jahren keinen größeren Arbeitskampf gegen den Willen der Sozialpartner gegeben hat.

    Nach der Niederschlagung des Oktoberstreiks 1950 - der bis heute größten Streikbewegung der Zweiten Republik - waren Aufstände von Arbeiter_innen nur dann erfolgreich, wenn die geforderten betrieblichen Verbesserungen auch für die sozialdemokratischen bzw. christlich-konservativen Interessensvertretungen von Nutzen waren. Doch welche Rolle spielte die Sozialpartnerschaft ansonsten bei der Unterdrückung von Streiks und Aufständen? Und welchen Einfluss übte sie aus, um etwa die Organisierung von Migrant_innen zu verhindern?

    Das mehrsprachige Audiotheater erkundet das Wirken der Sozialpartnerschaft als Instrument der Klassenharmonie anhand von Themen wie Streik, Arbeitszwang und Gastarbeit. Hier kommen "Gastarbeiter_innen" und Geflüchtete, Gewerkschaftsbosse und Streikende zu Wort, die ihre Geschichte - und damit auch österreichische Zeitgeschichte - erzählen. Dazu begibt sich das Stück am Beispiel konkreter Kämpfe in verschiedene Bereiche: auf die Straße, in die Fabrik, in die Medien und ins Parlament. Es deckt auf, wie die Sozialpartnerschaft zur Aufrechterhaltung von Ungleichheitsverhältnissen beigetragen hat und beiträgt, etwa hinsichtlich der Rolle der Frauen in Arbeitskämpfen, des Arbeitsverbots für Flüchtlinge oder des de facto Streikverbots für "Gastarbeiter_innen".

    Ein Hörspiel für alle, die sich nicht zu Harmonie zwingen lassen wollen.

     

    In Kooperation mit der 7. Audio-Klasse des Brigittenauer Gymnasiums und Radio ORANGE 94.0. Gefördertes Sonderprojekt der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien.

     

    Detailprogramm

    Do, 1. 10., 18:30

    Live-Audiotheater

    Festsaal Brigittenauer Gymnasium, 1200, Karajangasse 14 (barrierefreier Zugang)

    Übertragung auf Radio ORANGE 94.0 ab 19h00
    Anschließend Party mit Musik von u. a. Ani Gülgün-Mayr im Vindobona, 1200, Wallensteinplatz 6 (barrierefreier Zugang)


     

    Termine

    Do, 1. 10., 18:30

    Live-Audiotheater
    Festsaal Brigittenauer Gymnasium, 1200, Karajangasse 14 (barrierefreier Zugang)

     

    Weblinks:

    Maloche

    Borg20

    o94

    Shelter

     

    Pressespiegel:

    Versteckte Streikkultur
    www.wienerzeitung.at, 29.09.2015