WienWoche

newsletter

 
  • menu
  • Auf nach Europa

    Mohamed Mouaz

    Film, Screenings

    In seinem dokumentarischen Roadmovie Auf nach Europa bereist der ehemalige Sans Papier Mohamed Mouaz die Stationen seiner Fluchtroute vom algerischen Tiaret nach Wien. Ein Film über die Stärke, den Mut, den Willen, die Zuversicht, die Freundschaft und die Solidarität von Refugees.

    Istanbul, Swilengrad, Sofia, Bukarest, Budapest - dies sind nur einige der Städte, in denen der ehemalige Sans Papier Mohamed Mouaz 2006 auf seinem Fluchtweg von Algerien nach Europa Halt machte. Fast zehn Jahre später bereist Mouaz in seinem dokumentarischen Roadmovie Auf nach Europa erneut die Stationen seiner damaligen Route. Mouaz schildert darin nicht nur eigene Erlebnisse, sondern interviewt auch andere Aktivist_innen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, die von ihren Erfahrungen und kollektiven Überlebensstrategien berichten.

    Auf nach Europa thematisiert zudem die Bedingungen, unter denen der Film entstanden ist. So macht er etwa im Laufe der gemeinsamen Reise des Filmteams (Kameramann Gerald Rauscher und Produktionsassistenz Monika Mokre) deutlich, um wie viel schwieriger der Grenzübertritt für eine_n Algerier_in ist als für eine_n EU-Bürger_in - selbst mit gültigen Papieren.

    "Unsere Geschichte bleibt meist unsichtbar", sagt Mouaz. "Wenn sie erzählt wird, dann üblicherweise von Europäer_innen, die sie jenem Bild anpassen, das sie von uns in ihren Köpfen haben: dem der kriminellen Ausländer_innen oder der bemitleidenswerten Flüchtlinge."

    Dagegen ist Auf nach Europa ein Dokument aus der Sicht von Refugees und eine vielstimmige (Gegen-)Erzählung vom Gehen, Kommen und Bleiben. Damit wird ein Perspektivenwechsel vollzogen, der sowohl die Ängste und prekären Lebensbedingungen Geflüchteter unter dem europäischen Grenzregime protokolliert als auch die Stärke und den Mut, den Willen und die Zuversicht, die Freundschaft und die Solidarität von Refugees und Sans Papiers in den Blick rückt.


    Auf nach Europa (AT 2015, 50 min)
    Drehbuch, Regie: Mohamed Mouaz
    Kamera: Gerald Rauscher
    Musik: EsRap, Mohamed Mouaz
    Produktion, Postproduktion: Gerald Rauscher, Mohamed Mouaz
    Produktionsassistenz: Monika Mokre


    In Kooperation mit Odeon Theater und Schikaneder.

     

    Detailprogramm

    So, 27. 9., 18:00

    Screening

    Odeon Theater, 1020, Taborstraße 10 (barrierefreier Zugang)

    Anschließend Künstler_innengespräch mit Mohamed Mouaz und Monika Mokre sowie Dieter Kaufmann und Simone Weiss (Lampedusa). Moderation: Peter Huemer


    Fr, 2. 10., 19:00

    Screening

    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 22-24 (barrierefreier Zugang)

    Anschließend Gespräch mit dem Regisseur und Party mit DJ Amine


     

    Termine

    So, 27. 9., 18:00

    Screening
    Odeon Theater, 1020, Taborstraße 10 (barrierefreier Zugang)

    Fr, 2. 10., 19:00

    Screening
    Schikaneder, 1040, Margaretenstraße 22-24 (barrierefreier Zugang)

     

    Weblinks:

    Facebook: Auf nach Europa

    Odeon Theater

    Schikaneder

     

    Pressespiegel:

    Leporello "Auf nach Europa"
    oe1.orf.at, 23.09.2015

    Überlebenskämpfer
    www.wienerzeitung.at, 24.09.2015